09181 255-2600
Menü

Als Freiwillige "weltwärts gehen"

Spannender Informationstag zu Engagement in Entwicklungsprojekten

Die Veranstalter und Referenten des weltwärts-Informationstages an der Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt.

Die Veranstalter und Referenten des weltwärts-Informationstages an der Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt.

 
Rund 500 Schülerinnen und Schüler der Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt haben sich im Rahmen des Informationstages „Als Freiwillige weltwärts gehen – Engagement in einem Entwicklungsprojekt“ ein Bild über Möglichkteiten eines Engagements in der Entwicklungszusammenarbeit gemacht.
 
Der Informationstag wurde durch die Kooperation zwischen der Maximilian-Kolbe-Schule, dem Klinikum Neumarkt und der Stadt Neumarkt organisiert und richtete sich an die Schülerinnen und Schüler der 12. und 13. Jahrgangsstufe.
Schulleiter Markus Domeier erläutert den Hintergrund für den Informationstag: „Es ist wichtig, den Schülerinnen und Schülern neben den regulären Unterrichtsinhalten auch Werte und Werthaltungen zu vermitteln. Dazu gehört unbedingt auch die Information über die Möglichkeiten eines sozialen Engagements nach dem Schulabschluss".
 
Marius Henkel gab als ehemaliger weltwärts-Freiwilliger der Kolping Jugendgemeinschaftsdienste einen praxisnahen Überblick über die Möglichkeiten des Programms weltwärts. Er selbst war ein Jahr für die Aids-Hilfe in Malawi tätig und hat hier tatkräftig bei der Gesundheitsversorgung mit angepackt. Dr. Julia Gumpp, Ärztin am Klinikum Neumarkt, ergänzte diese Ausführungen durch ihre Erfahrungen als Projektleiterin in Malawi für die Aids-Hilfe und auch durch die neue Klinikpartnerschaft zwischen dem Klinikum Neumarkt und dem Distrikt Hospital in Salima.
 
Die weltwärts-Freiwilligen werden dabei nicht als „billige Arbeitskräfte“ angeheuert, sondern im Gegenteil, als Unterstützer und eigenständig Engagierte  zur Umsetzung neuer Maßnahmen und Projekte. Dies unterstrich eindrucksvoll auch Julia Bauer, die mit weltwärts ein Jahr in Sozialprojekten in Tansania tätig war.
 
Ein weiteres Beispielland, in dem Jugendliche aktiv werden können, ist Südafrika. Carola Blendermann von SAGE Net e.V. zeigte auf, dass über weltwärts in über 10 verschiedene Projekte vermittelt werden kann. Das Spektrum reicht vom Gemüseanbau für sozial Benachteiligte bis hin zu Sport- und Bildungsangeboten für Jugendliche in den Townships. Ralf Mützel vom Amt für Nachhaltigkeitsförderung der Stadt Neumarkt machte darüber hinaus darauf aufmerksam, dass im nächsten Jahr eine weltwärts Einsatzstelle in der Partnergemeinde Drakenstein in Südafrika geschaffen werden soll.
 
Der entwicklungspolitische Freiwilligendienst weltwärts ist ein Erfolg. Seit dieses Programm im Jahre 2008 durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ins Leben gerufen wurde, haben sich rund 40.000 Freiwillige in Entwicklungsprojekten des globalen Südens engagiert. Die jungen Leute nehmen dabei während des in der Regel ein Jahr dauernden Auslandsaufenthalts Erfahrungen mit, die sie ihr ganzes Leben lang begleiten. Die Entsendung erfolgt im Rahmen einer Entsendeorganisation. Vor Ort geht es um humanitäre Projekte aus den Bereichen Bildung, Gesundheit, Umweltschutz, Menschenrechte, Demokratieförderung, Jugendbeschäftigung oder Sport in Ländern des Globalen Südens.
 
Weitere Informationen:  www.weltwaerts.de
 
von Ralf Mützel

Bürgerhaus Neumarkt
Amt für Nachhaltigkeitsförderung
Fischergasse 1, Rathaus IV
92318 Neumarkt i.d.OPf.

Kontakt
Tel. 09181 255–2600
Fax 09181 255–2619
E-Mail buergerhaus@neumarkt.de

Bürozeiten
Montag-Freitag: 09:00–12:00 Uhr
Dienstag: 14:00–16:00 Uhr
Donnerstag: 14:00–18:00 Uhr

Das Bürgerhaus
wird gefördert durch:

Logo Neumarkt

Das Bürgerhaus ist
ausgezeichnet im
Rahmen von: